Albert Darboven

Aus Kaffeetraditionsverein
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert Darboven (auch Atti oder Addi Darboven, * 15. April 1936 in Darmstadt) ist ein deutscher Unternehmer, Geschäftsführer und Inhaber des Kaffeehandelshauses J. J. Darboven. Er wird auch Deutschlands Kaffeekönig genannt.


Biografie

Der mit Namen Albert Hopusch1936 geborene Darmstädter wurde nach dem Tode seines Vaters 1953 durch seinen kinderlosen Großonkel Arthur Darboven adoptiert. Nach der mittleren Reife am Internat Louisenlund folgte eine Ausbildung zum Außenhandelskaufmann beim Hamburger Kaffeeimporteur Bernhard Rothfos.

1954 folgten drei Lehrjahre in El Salvador und Costa Rica.

Anfang der 60er-Jahre übernahm Albert Darboven die Geschäfte von seinem Vater.

Darboven führt heute das 1866 von Johann Joachim Darboven gegründete Unternehmen J. J. Darboven mit Sitz im Pinkertweg zu Billbrook in vierter Generation.

Der Züchter von Rennpferden, passionierte Polospieler und Besitzer eines Ferienhauses auf St. Maarten (Karibik) ist mit seiner Frau Edda vielfältig sozial engagiert, beispielsweise mit dem Idee-Förderpreis.

Albert Darboven's großes Geschenk an "seine" Stadt Hamburg ist die Neugestaltung der im Krieg zerstörten Portale der Brooksbrücke. Die Hamburger Hafen und Logistik (HHLA) übertrug ihm die Patenschaft für diese ehemalige Hauptbrücke zur Speicherstadt. Die Skulpturenportale wurden unter der Schirmherrschaft von Ole von Beust von 2001 - 2006 vom Bildhauer Jörg Plickat in enger Abstimmung mit dem Hamburger Denkmalschutz gestaltet.


Weblink

http://www.manager-magazin.de/koepfe/unternehmerarchiv/0,2828,288959,00.html


Literatur

  • Jens Meyer-Odenwald: "Albert Darboven. Aus Freude am Leben", Verlag Die Hanse 2004, ISBN 3-434-52608-0