Carl von Gimborn

Aus Kaffeetraditionsverein
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl von Gimborn (* 17. Juni 1885, ? 3. Januar 1974) war Leiter der heutigen Probat-Werke von Gimborn Maschinenfabrik GmbH, Emmerich.


Biografie

Carl von Gimborn war eine Unternehmerpersönlichkeit von besonderem Rang und ein Mensch, dem viele seiner Mitmenschen höchste Achtung, Zuneigung und Liebe entgegenbrachten. Bis an das Ende seines langen Lebens war er mit seinem Werk aufs engste verbunden, dem Werk, das sein Vater Theodor von Gimborn gegründet und dem er über 60 Jahre lang gedient und seine ganze Kraft geschenkt hatte.

1912 war Carl von Gimborn als junger Diplomingenieur in das Unternehmen eingetreten, das sein Vater Theodor von Gimborn 44 Jahre vorher, 1868, zusammen mit zwei Emmericher Kaufleuten ins Leben gerufen hatte. Zu dieser Zeit war das Werk schon ein bedeutender Hersteller von Röstmaschinen und eine sehr leistungsfähige Eisengießerei. Es hatte durch die rationelle Produktion von Kugelröstern den Aufbau einer gewerblichen Kaffee-Röstwirtschaft erst ermöglicht und in Gang gebracht.

Carl von Gimborn s Vater Theodor von Gimborn starb schon 4 Jahre später, 1916. Nach dem ersten Weltkrieg galt es, das Unternehmen stärker auszubauen. Carl von Gimborn begann, die Produktion auf das gesamte technische Programm der Röstereien auszuweiten und sich zunehmend dem Exportgeschäft zu widmen. Trotz der wirtschaftlich schwierigen Jahre zwischen den beiden Kriegen wuchs das Unternehmen unter seiner Führung stetig weiter.

Im Kriegsjahr 1944, als Carl von Gimborn schon 60 Jahre alt war, traf ein verheerender Schlag ihn, sein Werk und seine Vaterstadt Emmerich. Durch einen Luftangriff wurde die kleine Industriestadt am Niederrhein dem Erdboden gleichgemacht. Die Probatwerke fielen in Schutt und Asche. Von Gimborn verlor bei dem Angriff seine Frau.

Es gehörte zu den besonderen Leistungen dieses Mannes, wie er es vermochte, den Aufbau des völlig zerstörten Betriebes sofort in angriff zu nehmen und so seinen Mitarbeitern und seiner Heimatstadt Mut und Kraft gab, die Resignation und Aussichtslosigkeit der durch die Zerstörung geschaffenen Lage zu überwinden.

1955 Verleihung des Bundesverdienstkreuzes erster Klasse. Quelle: wikipedia.org/wiki/Carl_von_Gimborn

1968Carl von Gimborn blieb, auch nachdem sein Sohn Carl Hans von Gimborn in der Führung des Unternehmens an seine Seite getreten war und sie schließlich allein übernahm, seinem Werk bis weit in die 1980er Jahre seines Lebens hinein tatkräftig und voller Interesse verbunden.