Emil Tengelmann Kaffee-Grossrösterei

Aus Kaffeetraditionsverein
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Schmitz-Scholl versuchte sich Anfang den 1880er Jahren als Kaffeeröster.

1882 wurde die erste Großrösterei für Kaffee in Betrieb genommen. (Siehe: Wilh. Schmitz-Scholl Kaffeerösterei)

1887 starb Wilhelm Schmitz-Scholl. Seine Söhne Karl Schmitz-Scholl und Wilhelm Schmitz-Scholl jun. übernahmen den Betrieb.

Unternehmen Emil Tengelmann

Kaffee-Grossröstereien

Gegründet 1893
Marken Plantagen Kaffee,

Storch Kaffee,

Tengelmann,

Wissoll

Unternehmenssitz Mülheim an der Ruhr

Hamburg

Berlin

Königsberg

Hamm

Heilbronn

München

Status Die Röstereien gibt es nicht mehr!


Geschichte

1893 Karl Schmitz-Scholl (2. Generation) hatte die Idee, die Waren künftig über eigene Filialgeschäfte zu vertreiben. Im gleichen Jahr wurde das erste Einzelhandelsgeschäft in der Düsseldorfer Altstadt Tengelmann genannt, nach dem langjährig Angestellten und Prokurist Emil Tengelmann (* 1864; † 1904).

Am 16. Juni 1893 erfolgte die Eintragung der Tochtergesellschaft Emil Tengelmann Kaffee-Import im Hamburger Handelsregister.

1896 wird Karl Schmitz-Scholl jun. (3. Generation) geboren. Der Sohn von Karl Schmitz-Scholl und Elisabeth Schmitz-Scholl.

1906Wilhelm Schmitz-Scholl jun. (2. Generation) scheidet aus der Firma aus und gründet die Rheinische Zuckerwarenfabrik in Düsseldorf.

1912 errichtet Karl Schmitz-Scholl die Wi- s - s - oll Kakao- und Schokoladenfabrik in Mülheim-Speldorf ( Heutiger Standort der Tengelmann-Gruppe. ).

1914 Das Filialnetz umfasst bereits 560 Verkaufsstellen.

Nach 1925 gerät die Firma in die Krise. Quelle: Ruhr Revue 2009

1927 stirbt Wilhelm Schmitz-Scholl jun.(2. Generation). Karl Schmitz-Scholl übergibt die Geschäftsführung an seinen Sohn Karl Schmitz-Scholl jun..

1933 stirbt Karl Schmitz-Scholl (2. Generation).

1947Karl Schmitz-Scholl jun. (3. Generation) kehrt aus der Kriegsgefangenschaft zurück.

1949 Wiederaufbau mit 222 Filialen und 2.050 Mitarbeitern.

1953 Eröffnung des 1. Tengelmann-Selbstbedienungsgeschäfts in München.

1968 Tengelmann blickt auf 75 Jahre erfolgreiche Handelstätigkeit zurück. Es gibt 350 moderne Supermärkte. Erstmals wird die Umsatz-Milliarde erreicht.

1969 stirbt Karl Schmitz-Scholl jun.. Erivan Haub(4. Generation), der Neffe von Karl Schmitz-Scholl jun./der Sohn seiner Schwester Elisabeth wird allein geschäftsführender Gesellschafter von Tengelmann.

1971 Übernahme des Konkurrenten Kaiser's Kaffee-Geschäft aus Viersen.

1975 Übernahme von Carl Richard Schmidt Kaffee Import aus Berlin.

1979 Einstieg bei der A&PGreat Atlantic & Pacific Tea Company in den USA.

1992 Übernahme von Schade & Füllgrabe aus Frankfurt am Main.

1996 strukturierte die Unternehmensgruppe Tengelmann ihre Supermarktsparten um: Bis dahin waren Kaiser?s und Tengelmann mit jeweils eigenem Marktauftritt in ganz Deutschland vertreten, nun sollte die die Emil Tengelmann GmbH nur noch im Süden Deutschlands operieren.

2000 zieht sich Erivan Haub(4. Generation) aus dem Unternehmen zurück. Es übernehmen die Söhne Karl-Erivan W. Haub, Christian Haub und Georg Haub(5. Generation).

2001 erfolgte die Verschmelzung der Kaiser?s Kaffee Geschäft AG, Viersen und der Emil Tengelmann GmbH, Heilbronn, zur Kaiser?s Tengelmann GmbH auch rechtlich. Kaiser?s Tengelmann zählen zu den bedeutenden Unternehmen im deutschen Lebensmitteleinzelhandel und beschäftigen über 16.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Verkaufsregionen Nordrhein, München/Oberbayern und Berlin & Umland.

2003 wird das Mülheimer Schokoladenwerk "Wissoll" geschlossen.


Wissenswertes

Unternehmensgruppe Tengelmann.jpg


Wissenswertes2

  • Tengelmann lässt die Kaffees für die Eigenmarke A&P bei Minges Kaffee rösten.


Quellen