Erste Bayreuther Porzellanfabrik „Walküre“ S.P. Meyer GmbH

Aus Kaffeetraditionsverein
Wechseln zu: Navigation, Suche

Porzellanfabrik Walküre

Bild:Walküre.jpg

Gegründet

1890

Marke

Walküre

Unternehmenssitz

Bayreuth

Status

aktiv


Firmenhistorie

1890Siegmund Paul Meyer kauft die gutgehende Porzellanmalerei und Glashandlung Georg Bauer.

1893 gründet er eine Porzellanfabrik. Rund 100 Beschäftigte arbeiten an den zwei Rundöfen der Fabrik. Bis zum Jahr 1906 wächst die Belegschaft auf 200 Mitarbeiter an.

1910 Engpässe hat Siegmund Paul Meyer mit seiner Porzellanfabrik im Ersten Weltkrieg zu bestehen. Es ist kaum Personal zu finden und die Rohstoffversorgung wird knapp.

1929 Die Weltwirtschaftskrise bricht herein. Und der Gründer kann sich auf seinen Sohn Rudolf Meyer (1906-1983) verlassen. Er tritt in die Firma ein. Doch bis 1936 haben Vater und Sohn mit einer konjunkturellen Flaute zu kämpfen.

1938 scheint die Rezession beendet, doch der Ausbruch des Zweiten Weltkriegsmacht alle wirtschaftlichen Hoffnungen zunichte. Eine schwierige Zeit beginnt. Zahlreiche Mitarbeiter müssen in den Krieg ziehen. Selbst der junge Rudolf Meyer wird 1939 zum Kriegsdienst einberufen. Sein 75jähriger Vater führt wieder alleine die Porzellanfabrik. Bis zum März 1945 kann die Produktion aufrechterhalten werden. Doch dann steht wegen Rohstoff- und Brennmaterialmangel das Unternehmen still.

Im Frühjahr 1946 kann die Produktion wieder langsam anlaufen. 60 Mitarbeiter finden Beschäftigung. Nach der Währungsreform steigt dank des ?Wirtschaftswunders? die Nachfrage stark an.

Mitte der 50er Jahre beginnt die Zeit der Technisierung und Automatisierung. Statt der Kohle-Befeuerung kommt Erdöl zum Einsatz. Die beiden Rundöfen werden durch zwei kontinuierlich arbeitende Tunnelöfen ersetzt. Die Fertigung läuft auf Hochtouren.

Nicht nur neueste Technik hält Einzug, sondern auch eine Spezialisierung folgt.

?Porzellan für die Gastronomie? heißt der Schwerpunkt der Produktpalette. Eine Reaktion auf die Bedürfnisse der sich entwickelnden Freizeit-Gesellschaft.

1966 übernimmt Rudolf Meyer jun. (geb. 1940) neben seinem Vater die Unternehmensleitung.


Galerie

Karlsbader Kaffeekanne1.jpg
Karlsbader Kaffeekanne2.jpg
Karlsbader Kaffeekanne3.jpg
Karlsbader Kaffeekanne4.jpg


Quellen und Weblinks