Fr. Hensel&Haenert AG

Aus Kaffeetraditionsverein
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Firma Fr. Hensel & Haenert ist die erste Mitteldeutsche Kaffee-Großrösterei.

Fr. Hensel & Haenert

Kaffee-Import und Grossrösterei

Haenert.jpg

Gegründet

1820 - 1980

Marken

Haenert Kaffee,

Delica Kaffee

Unternehmenssitz

Halle/Saale

Leistungsfähigkeit

400 Centner täglich

Status

inaktiv


Geschichte

Am 24. März 1820 gründete der Seilermeister Gottlieb Friedrich Hensel ein Seilerei Detailgeschäft (Handwerksbetrieb).

1834 begann Gottlieb Friedrich Hensel auf dem gekauften Grundstück (Kleine Märkerstraße 5-6), mit den Bau einer Seilerbahn.

1839Gottlieb Friedrich Hensel ist Produzent und Händler mit Seilerwaren- und Materialwarenhandlungen.

Die Firma Fr. Hensel&Haenert Kolonial-Großhandelshaus entstand 1848 aus der Seilerei Detailgeschäft Gottlieb Friedrich Hensel und dem Eintritt seines Schwiegersohnes Ferdinand Theodor Haenert. Weiterentwicklung zu einem Handelsunternehmen in der Betriebsform einer Kolonialwarengroßhandlung.

1857Ferdinand Theodor Haenert hat inzwischen die Geschäftsführung allein übernommen.

1869Gottlieb Friedrich Hensel ist aus der Gesellschaft ausgeschieden.

1875Theodor Karl Haenert erhält Prokura.

1879Theodor Karl Haenert wird Teilhaber der väterlichen Firma.

1881 nach dem Tod von Ferdinand Theodor Haenert wird sein Sohn Theodor Karl Haenert (bis 1896) Alleininhaber der Firma Fr. Hensel & Haenert.

1890 wurde der Grundstein zur Kaffeerösterei gelegt. Ausbau des Kaffeegroßhandels und Einfuhr von Usambara-Kaffee aus den ehemaligen deutschen Kolonien. Beginn der Kaffeeröstung.

In den ersten Jahren wurden vermutlich nicht mehr als 100 Zentner Kaffee pro Tag geröstet.

Im Jahre 1891 trat Karl Jühling als kaufmännischer Angestellter in die Firma ein. Der Warenumsatz betrug zirka 3,2 Millionen Mark.

1892 Kauf von 2 Röstapparaten der Maschinenfabrik Grevenbroich (Salomon) und eines C433 aus Emmerich.

1892 ? 1897 Vergrößerung der Kaffeebrennerei auf dem Betriebsgelände Kleine Märkerstraße.

1893 ? 1895 mehrfach werden Medaillen bei Gewerbe-Ausstellungen errungen (Attest für gute Kaffeequalität).

1895 75-jähriges Firmenjubiläum.

Im gleichen Jahr wurde das System der Reinigungs- und Sortierungsabläufe verändert. Die neuen Maschinen wurden in den USA eingekauft.

1897 wird die Firma in eine OHG umgewandelt. Die Prokuristen Adolf Weber und Ernst Schulze werden als Mitgesellschafter im Gesellschaftsvertrag aufgenommen.

Ab 1898 organisierte die Firma Fr. Hensel & Haenert von Hamburg aus das Kaffeegroßhandelsgeschäft.

Gründung einer Kaffee-Import- und Exportfirma (Fr. Hensel & Haenert GmbH) in Hamburg (Sandtorkai 10). Gesellschafter waren die Firma Fr. Hensel & Haenert aus Halle und die beiden hamburgischen Kaufleute Paul Maquet und Hugo Bachmann.

Am 9. Juli 1898 wurde ?Delica Kaffee? als Warenzeichen angemelet.

1911 Gründung einer Aktiengesellschaft (Da keine Nachfolger aus den Familien Hensel und Haenert gab, wurde die familiäre Einbindung beendet). Karl Haenert zieht sich aus der Gesellschaft zurück.

1913 Auflösung der Fr. Hensel & Haenert GmbH in Hamburg.

1920 100-jähriges Firmenjubiläum. ?Haenert Kaffee? wird als Warenzeichen geschützt.

1934 die Seilerbahn ist noch erhalten und das Gebäude ?Hinter der Ulrichkirche? wurde zu Lagerzwecken verwandt.

1940 vorläufige Rösterlaubnis im Rahmen der Zwangsverteilung von Kaffee.

Bis in die 70er Jahre des 20. Jahrhunderts war die Firma ein Begriff für den Großhandel mit Lebensmitteln und Waren des täglichen Bedarfs.

1970 Fusion mit J. F. Weber Nachf. Kaffee-Gross-Rösterei aus Halle a. S.

1980 Ende


Wissenswertes

Kaffeedose Haenert 3.jpg

Kaffeedose, alter unbekannt, ca. 35,5cm hoch und einem Durchmesser von ca. 23cm

Haenert Kaffeetüte 1.jpg

Kaffeetüte für 250 g Haenert Kaffee-Ersatz-Mischung, 20,5 x 11 cm, 1940ziger Jahre, hergestellt von H.C. Bestehorn Aschersleben, gesetzl. gesch. unter Nr. 7016

Blechschild Haenert 2.jpg

Abbildung Blechschild Delica-Kaffee (50 x 24 cm) um 1920, von J. Aberle & Co. Berlin

Kaffeetüte Delica Kaffee.jpg

Abbildung Verkaufstüte

Alte Aktie über 1000 Mark vom 15. Juni 1922, 2 x gestempelt, mit Wasserzeichen, ca. 23,5 x 35 cm
Alte Aktie über 1000 Mark vom 15. Juni 1922, 2 x gestempelt, mit Wasserzeichen, ca. 23,5 x 35 cm

Kaffeepate

Hans-Jürgen Krisch, Autor des Buches "Eine mitteldeutsche Kaffeegeschichte zwischen Hamburg und München" 2005, ISBN 3-00-017225-4


Weblink

http://www.loftinfo.de/baudenkmale/sachsenanhalt/stadthalle/caferoesterei/index.htm