Franz Kathreiners Nachfolger AG

Aus Kaffeetraditionsverein
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Kathreiners

Nachfolger AG

???.jpg

Gegründet

1870

Marke

Atlas Kaffee

Kathra Kaffee

Feima Kaffee-Ersatz

Unternehmenssitz

München

Slogan

???

Status

inaktiv


Geschichte

1829 gründete der Münchner Kaufmann Franz Kathreiner (1794 - 1866) ein Kleinunternehmen, das sich zunächst auf die Herstellung von Brennöl spezialisierte und seit 1842 als Spezerei- und Farbwarenhandlung betrieben wurde.

1870 übernahm der Kaufmann Emil Wilhelm (1844 - 1919) das Geschäft unter der Firma Franz Kathreiners Nachfolger AG.

Gemeinsam mit seinem 1876 eingetretenen Kompagnon Adolf Brougier (1844 - 1934) konzentrierte er das Geschäft in großem Stil auf den Import und Handel mit Kaffee, Tee, Gewürzen, Südfrüchten, Zucker, Speiseöl, Spirituosen und Tabak. Neben dem Großhandel mit Kolonialwaren wurden eigene Gewürzmühlen und Kafferöstereien sowie die Herstellung von Speisefetten und Konserven betrieben.

Seit 1890 bot die Firma Kathreiner als erste einen aus Roggen und Gerste gemälzten Malzkaffee an, der in Geschmack und Aussehen dem Bohnenkaffee noch ähnlicher war als Zichorienkaffee.

Der Malzkaffee, für den mit Namen und Konterfei von Pfarrer Kneipp geworben wurde. Dieser Geschäftszweig wurde 1892 mit der Gründung der Firma Kathreiners Malzkaffee Fabriken GmbH verselbständigt. Vor dem Ersten Weltkrieg galt das 1897 in eine GmbH umgewandelte Unternehmen mit 550 Beschäftigten als größtes binnenländisches Kolonialwarengeschäft Deutschlands.

1928 erfolgte die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft.

1971 verlagerte die Kathreiner AG ihren Standort vom Münchner Ostbahnhof nach Poing.

1997 wurde Konkurs angemeldet.


Wissenswertes

Der Pfarrer Sebastian Kneipp (1821 - 1897) aus Ottobeuren, Naturheilkundiger und Namensgeber für vielfältige gesundheitsfördernde Wasseranwendungen, wie sie noch heute im Ort seines Wirkens, in Wörishofen und in aller Welt praktiziert werden, war ein großer Kaffeegegner.

Er verdammte den giftigen Kolonialkaffee und empfahl den Müttern: "Gebt euren knochenschwachen Kindern Eichelkaffee und euch selbst Malzkaffee".

Zu Kneipp nahm die Münchener Kolonialwarenhandlung am Dom, Franz Kathreiners Nachfolger AG Verbindung auf, um ihn von seiner Kaffeebeschimpfung abzubringen.

Es gelang Kneipp jedoch, Kathreiners Abgesandte zu Malzkaffee zu bekehren. Die Zusammenarbeit führte dazu, dass die Firma Kathreiner sich dem Malzkaffee verschrieb und von 1896 an Kneipps Portrait auf ihren Malzkaffeepackungen abdruckte.

Berühmt gemacht wurde der Malzkaffee mit dem Bild des Pfarrers Kneipp von einem der ersten großen Markenartikelschöpfer, von Hermann Aust (1852 - 1944).


Wissenswertes 2

Eugen Halder Geschäftsführer Hamburg.


Weblink