J. J. Darboven

Aus Kaffeetraditionsverein
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Firma J. J. Darboven, ein in Hamburg ansässiger Kaffeeröster, ist eines der ältesten Familienunternehmen in Deutschland und seit 1866 bis heute in Hand der gleichen Familie. Das Hauptgeschäft ist das Rösten und Handeln mit Kaffee. Daneben wird auch der Handel mit Tee und Trinkschokolade über die Tochterfirma Eilles betrieben, deren Produkte aber nicht im stationären Handel erhältlich sind (Stand 2007). Besondere Bekanntheit hat das Unternehmen im Bereich Gastronomie-Heißgetränke.

J. J. Darboven

(Kaffeedarboven)

Darboven.jpg

Gegründet

1866

Marken

Darboven's Kaffee,

Koff, Da Capo,

Eilles Kaffee,

Andaco Kaffee,

IDEE Kaffee,

Burkhof Kaffee,

Mövenpick Kaffee,

Fabia Kaffee,

Alberto Kaffee,

Alfredo Espresso,

Intencion Fairtrade,

Praxmarer Kaffee,

Hornig Kaffee,

Café Verde

Unternehmenssitz

Hamburg,

Pinkertweg 13

Slogan

Aus Freude am Leben

Status

Aktives Unternehmen


Geschichte

Im März 1866 gründete der junge Kaufmann J. J. Darboven (1. Generation) ein von Amts wegen als ?Gewürzhandel? bezeichnetes Geschäft, das von Anfang an mit Brot, Kaffee, und Kolonialwaren handelte.

1869 auf der Internationalen Gartenbauausstellung stellte Johann Joachim Darboven 144 Kaffeesorten aus und erhielt dafür die silberne Medaille ?für das reichste Sortiment von Caffeesorten mit Bezeichnung der Handelsnamen und des Heimatortes.

Johann Joachim Darboven hatte als erster bereits gerösteten Kaffee in Tüten abgefüllt und per Versand an Haushalte verschickt - beides damals völlig neue Methoden des Kaffeeverkaufs.

1909 starb Johann Joachim Darboven im Alter von 67 Jahren. Das Unternehmen wurde von den Söhnen Arthur Darboven und Cäsar Darboven (2. Generation) weiter geführt.

1914 - 1918 Während des 1. Weltkrieges musste das Haus Darboven seinen bewährten Erfindergeist in den Dienst des sprichwörtlich gewordenen ?Muckefucks? stellen. Heraus kam ein durchaus schmackhaftes Getränk aus Getreide, Zichorien, Milokorn, gerösteten Feigen und Zuckerrübenschnitzeln. [1]

Im Jahr 1915 wurde der Markenname IDEE geboren, der als IDEE Kaffee große Bekanntheit erlangte.

1924Nikolaus Heinrich Darboven (3. Generation) tritt in die Firma ein.

1927 wurde als IDEE Kaffee erstmals ein besonders bekömmlicher Kaffee angeboten, der mit einem von Karl Lendrich entwickelten neuen Verfahren Lendrich-Verfahren hergestellt wurde. J.J. Darboven erhält ein Patent für "magenfreundlichen Kaffee".

1930 Beginn des Gastronomievertriebs durch Cäsar Darboven.

1937 wurde die Kaffeesorte "Da Capo coffeinfrei" auf der IKA Frankfurt mit der Goldmedaille ausgezeichnet.

1939 - 1945 Während des 2. Weltkrieges wird - aufgrund fehlenden Rohkaffees - der Ersatzkaffee "Koff" hergestellt. (?Solang IDEE KAFFEE dir fehlt, nimm? Koff, dann hast du gut gewählt!?)

1948 Nach der Währungsreform konnte konnte der Kaffee-Import wieder starten und die beliebten Kaffeesorten waren wieder lieferbar. [1]

1954 Einstieg ins Auslandgeschäft (Europa, Nordamerika, Südafrika, Australien, Saudi Arabien, Kuwait, Japan und Hongkong).

Seit 1960 führt Albert Darboven (4. Generation) die Geschäfte des Hauses Darboven. Quelle: Wikipedia

1961 Die erste Auslandstochter wird in Holland gegründet. Weitere Töchter im europäischen Ausland folgen.

1963Nikolaus Heinrich Darboven beginnt mit persönlicher TV-Werbung. [1]

1966 100-jähriges Firmenjubiläum.

1970J.J. Darboven beliefert den Lebensmittelhandel bundesweit. [1]

1971 Übernahme der Andaco GmbH Hamburg und Zusammenschluß mit der Tochtergesellschaft Kaffeedarboven auf J. J. Darboven.

1972 Mit der Übernahme der Firma Andaco beginnt der Ausbau eines nationalen Vertriebsnetzes für die Gastronomie. [1]

1974 Errichtung eines Werkes in Hamburg-Billbrook.

1975Herbert Darboven vertieft die Verbandsarbeit mit dem Hotel- und Gaststättenverband (HOGA). [1]

1978 Übernahme der österreichischen Firmen Dempfer und Fabia Kaffee, Linz. J. J. Darboven hat 1978 9.000 t Rohkaffee verarbeitet und einen Umsatz von rund 140 Mio. DM erzielt.

1980 beginnt die Vertriebskooperation mit Mövenpick Kaffee.

1985 geschätzter Marktanteil 2 - 3 Prozent.

1987 wird die Firma Eilles übernommen. Albert Darboven führt die 1963 begonnene persönliche Fernsehwerbung weiter fort. [1]

1988 Die Marke ?Alfredo Espresso? kommt auf den Markt. [1]

1991 Gründung eines Büro Coffee Services. [1]

1993 Ein Kaffeeprodukt auf Basis des fairen Handels (TransFair-Kaffee) wird eingeführt.

2000Arthur Ernesto Darboven kommt nach Deutschland zurück und steigt in die väterliche Firma mit ein. Quelle: Welt Online, 27. April 2002

2008 stieg Arthur Ernesto Darboven (5. Generation) aus dem aktiven Geschäft bei J. J. Darboven wieder aus. Quellen: Hamburger Abendblatt, 22. Januar 2009 und Wikipedia

2009 Komplettübernahme des Tiroler Kaffeevertreibers Praxmarer.

2011 Mehrheitliche Übernahme des Grazer Kaffeeröster und Teeimporteur J. Hornig. Der zweite Standbein von Darboven in Österreich. Weiter wird ein Kaffeeprodukt auf Bio-Basis (Café Verde) eingeführt.


Kaffeeausschank (Auszug)


Wissenswertes

Diese Firmen gehören "Darboven-Gruppe"


Wissenswertes2

  • Momentan produziert J. J. Darboven auch für die EDEKA - Eigenmarken.


Bildergalerie

Blechschild darboven.jpg

Portrait

Blechdose darboven.jpg

Abbildung Blechdose, Höhe 43 cm, Durchmesser 24 cm

Untersetzer darboven.jpg

Abbildung Untersetzer aus Papier IDEE Kaffee, Durchmesser: 9 cm plus seitliche Papierfahne

Blechdose darboven 1.jpg

Koff Kaffee-Ersatz-Mischung

Verkaufspackung darboven 1.jpg

Bohnenkaffee Extrakt für 2 Tassen Dacapo Express, Inhalt 3,5 g

Darboven Markenuebersicht 2011.jpg

Kaffeeangebot 2011 Quelle: Darboven Webseite 2011


Google Street View

http://maps.google.de/maps?f=q&source=s_q&hl=de&geocode=&q=Pinkertweg+13,+Hamburg&aq=0&sll=53.65967,9.783883&sspn=0.007273,0.021544&ie=UTF8&hq=&hnear=Pinkertweg+13,+Hamburg+22113+Hamburg&ll=53.526164,10.093045&spn=0.007296,0.021544&z=16&layer=c&cbll=53.526164,10.093045&panoid=20B3JSXcclFCV9QYiiBd8w&cbp=12,58.74,,0,-4.67


Quellen

[1] http://www.darboven.com/unternehmen/geschichte.html