Kaffee Handels-Aktien-Gesellschaft

Aus Kaffeetraditionsverein
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kaffee Handels-

Aktien-Gesellschaft

Hag.jpg

Gegründet

1906

Marken

Kaffee HAG,

HAG-Blitz,

SANKA Kaffee,

ONKO Kaffee,

Kaba

Unternehmenssitz

Bremen (Holzhafen)

Slogan

Geschmack braucht

kein Coffein

Status

Ehemaliges Unternehmen


Geschichte

Gemeinsam mit anderen Bremer Großhändlern gründete Ludwig Roselius am 21. Juni 1906 die Kaffee Handels-Aktien-Gesellschaft mit einem Kapital von 1,5 Millionen Mark, die als erste Firma weltweit koffeinfreien Kaffee verkaufte.

Die Produktion begann 1907 in neuen Produktionsstätten im Holzhafen Bremens. Mit Hilfe des Lösungsmittels Benzol spülte Roselius das Koffein aus dem Kaffee. Schon in der Anfangszeit konnte die enorme Menge von 13.000 Pfund Kaffee täglich hergestellt werden.

1908 entstanden die ersten unverkennbaren Werbemotive für den Kaffee und plakative Werbesloagans, wie ?Stahlharte Nerven durch Sport und Kaffee Hag? oder ?Immer unschädlich! Immer bekömmlich!?. ?Kaffee Hag? wurde als erster Kaffee sogar schon zu Stummfilmzeiten in Kinos beworben.

Hag 2.jpg

Marmorsaal im Bremer Holzhafen

Hag werbung 3.jpg

Glasreklameschild, Quelle: reklameschilder.com

Hag werbung 1.jpg

Erkennungszeichen das ?rote Herz?

1913 erfolgte der Zusammenschluss mit der bisherigen Konkurrenzfirma Franz Kathreiners Nachfolger AG.

Im Laufe des Ersten Weltkrieges (1914 - 1918) musste die Produktion weitgehend eingestellt werden. HAG als Großröster und damit Großabnehmer von Kaffee bezog diesen nicht über den traditionellen Kaffeehandel, sondern importierte selbst und auf eigene Rechnung.

Ludwig Roselius stieg von 1919 bis 1922 kurzzeitig in die Holzindustrie ein und gründete die Lignostone-Werke (geschützter Markenname) ? heute ein Produkt der Röchling-Engineering-Plastics KG mit Sitz in Haren (Ems).

Ab 1922 konnte wieder Kaffee HAG produziert werden, aber erst 1926 konnte wieder die Produktionsleistung der Vorkriegszeit erreicht werden.

1929 kam als zweites Produkt das Kakaopulver Kaba hinzu und Kaffee HAG bekam als Erkennungszeichen das ?rote Herz? auf die Verpackung. In Kriegszeiten gab es für die Soldaten heiße ?Hag-Cola?.

1932 erwarb General Foods vom HAG-Inhaber Ludwig Roselius die Sanka Coffee Corporation in den USA. Quelle: Mergers & Acquisitions von Ulrich Wit

Für Kaffee HAG bildete das Jahr 1939 einen vorläufigen Höhepunkt der wirtschaftlichen Erfolge: In 22 Ländern gab es eigene Gesellschaften und in 54 Ländern wurde Kaffee HAG vertrieben.

1943 stirbt Ludwig Roselius. Während des Zweiten Weltkrieges (1939 - 1945) erfolgte die Stillegung.

Ab 1950 kommt die Kaffemarke Onko mit in das Sortiment. Produziert im ONKO-Werk der HAG A.G.

1951 heißt das Unternehmen nur noch HAG AG.

1956 wurde das Produkt HAG-Blitz eingeführt. Ein entkoffeinierter Kaffee-Extrakt.

1960 steigt Dr. Ludwig Roselius junior (Roselius' Sohn) ins Unternehmen ein.

1974 wuchs überdurchschnittlich die Durchdringung im Gastronomiebereich. Die Regionalfirma F. Bommer KG, Kaffeerösterei aus Düsseldorf wurde erfolgreich integriert.

Am 27. September 1979 verkaufte Dr. Ludwig Roselius juniorKaffee HAG an das US-amerikanische Unternehmen General Foods Corporation, heute Kraft General Foods Europe. Die HAG AG, Bremen wird eine neue Tochtergesellschaft des US-Konzerns General Foods. Gerneral Foods in Deutschland ansässig in Elmshorn, bietet die Instantmarken ?Exquisit? für gefriergetrocknetes und ?Maxwell? für sprühgetrocknetes Kaffeepulver.

Seit 1981 betreibt Kaffee HAG die größte und einzige Anlage der Welt, in der Kaffee aromaschonend mit reiner Kohlensäure aus natürlichen Quellen entcoffeiniert wird. Quelle: Quelle: Das Guinness Buch der Rekorde 1992 (Ullstein), Seite 310

1983 erreichte Kaffee HAG nach zehn Jahren wieder die Marktführerschaft unter den entkoffeinierten Röstkaffees. Am Jahresende hatte Kaffee HAG unter den Entkoffeinierten einen Marktanteil von 30 Prozent. In der zweiten Jahreshälfte 1983 führte Kaffe HAG ebenfalls die Kurzzeitröstung und 400 bzw. 200 g-Packungen ein.

Hag werbung 4.jpg

Leuchtreklame (HAG Packung)


Wissenswertes

Um die neue Kaffeemarke Kaffee Hag national und international bekannt zu machen, setzte Roselius früh auf umfangreiche Werbung, als das noch bei der übrigen Kaufmannschaft Bremens verpönt war. Als eigene Marke wurde der Kaffee in einer einheitlichen Verpackung verkauft und hatte sein eigenes Markenzeichen, einen roten Rettungsring, entworfen von Wilhelm Christoph Eduard Scotland in Zusammenarbeit mit Otto Haupt. Er sollte die Rettung vor gesundheitlichen Schäden symbolisieren. Zur Vermarktung gehörte auch die Verbindung zur Kunst. So wurde der Aufbau der Böttcherstraße als Reklame durch seine Firma Kaffee HAG finanziert.

Im Rahmen der umfangreichen Öffentlichkeitsarbeit für seine Firma gab Roselius ab 1913 unter anderem auch Wappenzeichnungen als Sammlermarken heraus, die Reklamemarken genannt wurden. Für die Marken des Heraldikers Otto Hupp gab es auch entsprechende Sammelalben.

Sanka kaffeedose.jpg

Abbildung Probedose (50 g) von Kaffee HAG Bremen, SANKA Kaffee, Größe: 9cm x 5cm x 3,5cm

Hag werbung 2.jpg
Hag blitz 1.jpg

Kaffee HAG oder HAG-Blitz ... auf jeden Fall aber HAG. 1957


Wissenswertes2

  • Roselius setzte bei der Produktion der Kaffeesorte das Fließband noch vor Henry Ford in den USA ein.
  • Übernahme der Firma Hinz & Küster A.G. Berlin.


Literatur

  • Rotes Herz & brauner Trunk ? 50 Jahre Hag, Bremen 1956
  • 100 Jahre Kaffee Hag ? Geschichte einer Marke, Edition Temmen, Juni 2006
  • Vetter, Nicola: Ludwig Roselius: Ein Pionier der deutschen Öffentlichkeitsarbeit. Hauschild, Bremen 2002, ISBN 3-89757-157-9
  • Stromeyer, Arn: Parsifal in Bremen. Richard Wagner, Ludwig Roselius und die Böttcherstrasse. VDG, Weimar 2002, ISBN 3-89739-263-1
  • Mergers & Acquisitions von Ulrich Wit


Weblinks