Kaffeehaus Tambosi, München

Aus Kaffeetraditionsverein
Wechseln zu: Navigation, Suche

Münchens älteste durchgehend betriebene Cafféschänke seit 1775.


Wissenswertes

Luigi Tambosi, Sohn von Guiseppe Tambosi, seinerzeit Hofkellermeister von König Ludwig I., betrieb das Kaffeehaus von 1810 - 1875 -die längste Zeit.

Ab 1920 - 1965 wurde das Kaffeehaus von Gustl Annast zur grossen Münchner Institution mit Ballsaal und dem intimen Theater, wo kulturelle Veranstaltungen an der Tagesordnung waren, ausgebaut.

Das Kaffeehaus verfügte damals über 1000 Plätze im Hofgarten und mehrere 100 Plätze innen und dasselbe auch noch mal in den Veranstaltungsräumen.

Mit seinem Tod, begann ein Abstieg und fast wäre das Kaffeehaus der Bankenexpansion der 70iger Jahre zum Opfer gefallen.

Ein Volksbegehren der Münchner verhinderte eine Schliessung, konnte jedoch eine Verkleinerung auf einen winzigen Gastraum von gerade mal 60 qm nicht verhindern. Lediglich die beliebte Terrasse am Odeonsplatz blieb erhalten.

Nach intensiven Umbauarbeiten 1997 ersteht das Kaffeehaus wieder unter dem Namen Luigi Tambosi am Hofgarten. Die Banken sind gegangen und so kann wieder vergrössert werden.

Der Speisesalon ist nun auch wieder ein Schritt dieses traditionelle Haus in seiner ursprünglichen Grösse wieder herzustellen.

Vielleicht können in Zukunft weitere Räume erschlossen werden und dazu beitragen, dass das Luigi Tambosi am Hofgarten wieder im alten Glanz erstrahlt und dem Platz das gibt, was diesem wunderbaren Münchner Platz gebührt.


Weblink