Max Herz

Aus Kaffeetraditionsverein

Wechseln zu: Navigation, Suche

Max Herz (* 1905 in Hamburg; † 1965) war ein deutscher Unternehmer. Gemeinsam mit Carl Tchiling-Hiryan gründete er im Nachkriegsdeutschland 1949 einen Kaffeeversand, den heutigen Tchibo-Konzern.


[bearbeiten] Biografie

1920 Max Herz verließ mit 15 Jahren die Schule und lernte als Importeur-Lehrling am Sandthorquai. Quelle: DER SPIEGEL 42/1962 - Heiß wie die Hölle

1929 Max Herz erwarb sich schon in frühen Lebensjahren großen Respekt bei den hanseatischen Kaufleuten, da es ihm gelang, die in der Weltwirtschaftskrise in Not geratende Rohkaffee-Importfirma G. C. Breiger seines Vaters Walter Herz wieder auf die Beine zu stellen.

Seit 1930 betrieb Max Herz ein Lotteriegeschäft der Hamburger Klassenlotterie. Quelle: DER SPIEGEL 42/1962 - Heiß wie die Hölle

1940 heiratete Max Herz die knapp 18-jährige Ingeburg Herz, die ihm im selben Jahr seinen Nachfolger Günter Herz gebar. Mit ihr hatte er später vier weitere Kinder: Michael Herz, Joachim Herz und Wolfgang Herz sowie Daniela Herz-Schnoeckel.

1949 gründete Max Herz zusammen mit Carl Tchiling-Hiryan die Frisch-Röst-Kaffee Carl Tchilling GmbH.

Max Herz war Hauptgesellschafter und ab Ende 1953 alleiniger Gesellschafter. Er bot seine Ware im Postversand an und hatte bereits im ersten Geschäftsjahr Lieferengpässe aufgrund der hohen Nachfrage.


[bearbeiten] Quellen

Persönliche Werkzeuge