Paul Heyck

Aus Kaffeetraditionsverein
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hier könnte Ihr Beitrag stehen!

Paul Heyck

Radbruch Nachfolger

???.jpg

Gegründet

1906

Marke

???

Unternehmenssitz

Kiel

Slogan

???

Status

aktiv


Geschichte

(von Ulrike Volkmann) Als Hermann Radbruch1840 den Kolonialwarenladen in der Faulstraße eröffnete, hatte die Stadt Kiel gerade mal 12.000 Einwohner. Das Geschäft hieß damals noch nach seinem damaligen Besitzer Hermann Radbruch, Kaufmann, Colonial- und Materialwaren.

Nach seinem Tode 1867 übernahm dessen Sohn das Geschäft und führte es unter dem Namen Colonial- und Theehandlung, Commision, Spedition weiter. Inzwischen gab es seit 1844 eine Bahnverbindung nach Altona, was den Handel erheblich erleichterte.

Nach der Einsetzung der fortschreitenden Industrialisierung mit Beginn des ausgehenden Jahrhunderts übernahmen die Brüder M. Heyck und Paul Heyck die Firma Radbruch1872. Kiel war inzwischen Heimathafen der schleswig-holsteinischen Flotille und zeitweiliger Regierungssitz. Ein Jahr später zog sich M. Heyck schon wieder aus dem Geschäft zurück. Sein Bruder Paul, jetzt alleiniger Inhaber, gab dem kleinen Laden nun den imposanten Namen Paul Heyck i. Fa. Heinrich G. Radbruch Nachfolger, Colonialwaren, Theehandlung, Import von chinesischen und japanischen Kunst- und Industriesachen.

1906 gab es einen weiteren Wechsel in der Geschäftsführung: Der Kaufmann Ludwig Vagt, einst Angestellter bei Paul Heyck, übernahm das Ladengeschäft und verkürzte den Namen zu Paul Heyck Radbruch Nachfolger, so wie es bis heute heißt. Ludwig Vagt baute die Kaffeerösterei noch zu Kaiserzeiten weiter aus und machte die Firma zu einem blühenden Unternehmen. Nachdem der zweite Weltkrieg große Schäden in Kiel hinterlassen und beinahe die gesamte Innenstadt zerstört war, lag es nun an Ludwig Vagts Sohn Herbert Vagt, das Geschäft in dieser schwierigen Zeit wieder in Schwung zu bringen. Durch einen wunderbaren Zufall fiel ihm kurz nach Kriegsende ein Sack Kaffee im Hamburger Freihafen in die Hände. Zu 50-Gramm-Portionen hat mein Vater damals die Kaffeepäckchen an die dankbaren Kunden verkauft, erzählt sein Sohn und jetzige Inhaber Peter Vagt, der mit Kaffee und Tee groß geworden ist und 1976 in das Geschäft eintrat. Den Handel mit Colonialwaren und Lebensmittel hatte bereits der Vater aufgeben und sich auf den reinen Verkauf von Tee- und Kaffeespezialitäten beschränkt. Ein Schritt, der sich als goldrichtig erwiesen hat, denn auch in der dritten Generation ist das Familienunternehmen weit über die Grenzen Kiels hinaus für seine Qualität bekannt und versendet seine Waren bundesweit.


Wissenswertes

...


Kaffeepate

Werden Sie Kaffee-Geschichtspate! Wie das geht, erfahren Sie unterMitmachen.