Kaffeetradition e.V.

Aus Kaffeetraditionsverein
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kaffeetradition e.V., aus Halberstadt, gegr. 2007


Wissenswertes

Satzung

Die verwendeten Personen- und Funktionsbezeichnungen gelten sowohl in männlicher wie in weiblicher Form.

Artikel 1 - Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein - soll ins Vereinsregister eingetragen werden - und heißt dann ?Kaffeetradition e.V.? Er hat seinen Sitz in Halberstadt; Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Artikel 2 - Zweck (1) Der ?Kaffeetradition e.V.? ist eine unabhängige Vereinigung von engagierten Personen, die sich durch Wort, Schrift und Tat für die Erhaltung und Bewahrung der Kaffeegeschichte, insbesondere der Förderung und Bewahrung des traditionellen Brauchtums sowie kaffeeröstender Manufakturbetriebe einsetzen möchten.

(2) Die Satzungszwecke werden insbesondere verwirklicht durch;

  • Schaffung eines Forums zum Informationsaustausch, Betriebsbesichtigungen und diverse Veranstaltungen,
  • Sammlung, Aufbereitung und Pflege von Kaffeegeschichten, z.B. Rösterporträts,
  • Ergebnisdarstellung in zu organisierenden Ausstellungen sowie auf einer elektronische Plattform (Wiki-Prinzip) und Aufklärung der Allgemeinheit.

(3) Der Verein arbeitet in einzelnen Projekt- und Arbeitsgruppen, in denen jedes Vereinsmitglied mitarbeiten kann.

(4) Der Verein kann zur Koordinierung der Vereinstätigkeiten eine Geschäftsführung bestellen. Diese wird durch die Mitgliederversammlung ausgewählt. Der Vorstand stellt die Geschäftsführung ein, weist sie ein und kontrolliert sie.

Artikel 3 - Gemeinnützigkeit (1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts ?Steuerbegünstigte Zwecke? der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Er dient lediglich dem allgemeinen Interesse.

(2) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie haben bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung bzw. Aufhebung des Vereins keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(3) Für den Ersatz von Aufwendungen ist, soweit nicht andere gesetzliche Bestimmungen anzuwenden sind, das Bundesreisekostengesetz maßgebend. Alle Inhaber von Vereins-ämtern sind ehrenamtlich tätig. Falls jedoch die anfallenden Arbeiten das zumutbare Maß ehrenamtlicher Tätigkeiten übersteigen, kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung eine angemessene Aufwandentschädigung festgesetzt werden.

(4) Eine Änderung des Vereinszwecks darf nur im Rahmen des Artikel 3 erfolgen.

Artikel 4 - Mitgliedschaft (1) Mitglied kann jede volljährige natürliche sowie juristische Person, z. B. Kaffeeröstereien werden, die sich fördernd für die Aufgaben und Ziele des Vereins einsetzen möchten und die Satzung in bestehender Form akzeptieren. Vereinsmitglieder oder sonstige Persönlichkeiten können zu Ehrenmitgliedern ernannt werden, wenn sie sich um die Förderung der Bestrebungen des Vereins besondere Verdienste erworben haben. Ehrenmitglieder haben die gleichen Rechte der ordentlichen Mitglieder. Über die Aufnahme und Ernennung von Ehrenmitgliedern entscheidet der Vorstand.

(2) Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Antrag und/oder die Empfehlung eines Vereinsmitgliedes. Der Vorstand entscheidet mit einfacher Mehrheit (> 50%) über den Aufnahmeantrag innerhalb eines Monats. Der Vorstand erteilt dem Bewerber entsprechend Bescheid. Ablehnungen bedürfen keiner Begründung. Gegen einen Ablehnungsbescheid kann innerhalb von 14 Tagen nach Zugang des Bescheides schriftlich Beschwerde eingelegt werden. Über die Beschwerde entscheidet die nächste Mitglieder-versammlung mit Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

(3) Jedes Mitglied hat das Recht, aktiv an der Arbeit des ?Kaffeetradition e.V.? teilzunehmen, seine Vorschläge und Hinweise in der Mitgliederversammlung oder gegenüber dem Vorstand vorzutragen und in den Arbeits- und Projektgruppen mitzuarbeiten. Darüber hinaus können auch Nicht-Mitglieder in den Arbeitsgruppen mitarbeiten.

(4) Die Mitgliedschaft endet mit Tod, Austritt oder Ausschluss aus dem Verein. Bei juristischen Personen, durch Verlust der Rechtsfähigkeit. Der Austritt kann nur zum Ende eines Kalenderjahres erfolgen und muss 3 Monate vor dem Jahresende auf schriftlichem oder elektronischem Wege an den Vorstand abgesandt werden.

(5) Die Kosten des Vereins werden durch Mitgliedsbeiträge oder sonstige Einnahmen gedeckt. Über die Fälligkeit und Höhe entscheidet die Mitgliederversammlung.

(6) Bei groben Verletzungen der Vereinspflichten, z. B. Nichtzahlung des Mitgliedsbeitrags trotz einmaliger Mahnung, oder grober Schädigung des Vereinsansehens kann der Vorstand mit einfacher Mehrheit (> 50%) den Ausschluss eines Mitglieds beschließen. Binnen 1 Monats nach Zustellung des Ausschließungsbeschlusses kann das Mitglied schriftlich Einspruch an die Mitgliederversammlung einlegen. Der Einspruch hat aufschiebende Wirkung. Die Mitgliederversammlung entscheidet über den Ausschluss.

Artikel 5 - Vereinsorgane Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

Artikel 6 - Mitgliederversammlung (1) Die Mitgliederversammlung besteht aus den Mitgliedern oder deren Vertretern (Vollmacht) und ist das höchste Organ. Sie ist in jedem Jahr mindestens ein Mal vom Vorstand einzuladen. Sie muss durch schriftliche Einladung erfolgen - dies kann auch per Email erfolgen - und eine Frist von mindestens 2 Wochen bis zur Mitgliederversammlung einhalten.

(2) Alle Mitgliederversammlungen, zu denen die Mitglieder mit Angaben der Tagesordnung schriftlich eingeladen worden sind, sind beschlussfähig. Jedes Mitglied kann bis zum 5. Tag vor der Mitgliederversammlung Anträge zur Tagesordnung stellen. In dringenden Fällen, oder wenn ¼ der Mitglieder dies schriftlich verlangt, beruft der Vorstand eine außerordentliche Mitgliederversammlungen ein.

(3) Alle Mitglieder die ihren Beitrag laufend voll eingezahlt haben, sind stimmberechtigte und wahlberechtigte Mitglieder des Vereins. In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme. Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit (> 50%) der abgegebenen Stimmen getroffen und in einem Protokoll schriftlich erfasst. Beschlüsse, die eine Änderung der Satzung, die Auflösung des Vereins oder den Ausschluss von Mitgliedern zum Inhalt haben, bedürfen einer Mehrheit von ¾ der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder.

(4) Die Aufgaben einer Mitgliederversammlung sind insbesondere;

  • Festlegung der grundlegenden Aktivitäten des Vereins
  • Bestimmung der Anzahl, Wahl, Abberufung und Entlastung des Vorstands
  • Bestimmung der Anzahl und Wahl der Revisoren sowie Berichtsentgegennahme
  • Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstands und Beschlussfassung über den Vereinshaushalt (Kassenbericht)
  • Beschlussfassung über Mitgliedsbeiträge, Umlagen, Gemeinschaftsleistungen
  • Satzungsänderungen, Änderungen des Vereinszwecks und Auflösung des Vereins

(5) Ein Vorstandsmitglied leitet die Versammlung. Wird kein Protokollführer bestimmt, so übernimmt die Protokollierung der Beschlüsse der Versammlungsleiter. Unterzeichnet wird das Protokoll vom Protokollführer und/oder Versammlungsleiter.

Artikel 7 - Vereinsvorstand (1) Der Vorstand besteht aus maximal 5 Vorstandsmitgliedern, dem Vorsitzenden, dem Kassenführer und bis zu 3 Beisitzern. Er ist für alle Vereinsangelegenheiten zuständig, die nicht durch Satzung ausdrücklich der Mitgliederversammlung zugewiesen sind. Der Vorstand wird für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Der Vorstand bleibt bis zur Wahl eines neuen Vorstandes im Amt. Vorschläge für die Wahl des Vorsitzenden und anderen Vorstands-mitglieder werden von allen stimmberechtigten Mitgliedern angenommen. Die Vorstands-mitglieder können wieder gewählt werden.

(2) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch 2 Vorstandsmitglieder, darunter der Vorsitzende, gemeinsam vertreten. Im Innenverhältnis wird geregelt, dass Verfügungen über 2.500 ? nur mit der Zustimmung der Mitgliederversammlung getätigt werden dürfen. Für bestimmte Aufgaben, z.B. Pressearbeit, Steuerung regionaler Arbeitsgruppen, etc., können einzelne Mitglieder des Vorstandes bevollmächtigt werden, einzelvertretungsberechtigt zu sein.

(3) Der Vorstand fasst Beschlüsse mit einfacher Mehrheit (> 50%), hierüber werden schriftliche Protokolle angefertigt. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 2 Vorstandsmitglieder anwesend sind, hiervon mindestens eines der vertretungsberechtigten Vorstandsmitglieder. Die einzelvertretungsberechtigten Vorstandsmitglieder sind an die Mehrheitsbeschlüsse des Vorstands gebunden.

(4) Vorstandsmitglieder, die an einer Vorstandssitzung nicht teilnehmen können, teilen dies dem Vorsitzenden mit. Fehlt ein Vorstandsmitglied an 2 aufeinander folgenden Sitzungen, ohne das er sich vertreten lassen hat und die übrigen Vorstandsmitglieder die Verhinderungsgründe als nicht ausreichend erachten, so wird dem Vorstandsmitglied der Ausschluss aus dem Vorstand angedroht. Fehlt er bei der nächsten Sitzung oder lässt sich wiederum nicht vertreten, beschließt der restliche Vorstand über das Ruhen des Amtes und klärt den Ausschluss aus dem Gremium auf der nächsten Mitgliederversammlung.

(5) Vorstandsmitglieder, die eigenwirtschaftliche Zwecke in den Vordergrund ihrer Tätigkeit im Verein stellen, gröblich gegen die Satzung verstoßen oder dem Ansehen des Vereins schaden, können von der Mitgliederversammlung vorzeitig ihres Amtes enthoben werden. Die anderen Vorstandsmitglieder haben innerhalb von 4 Wochen eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn mindestens ¼ aller stimmberechtigten Mitglieder dieses Begehren unterstützen. Vom Zeitpunkt der Einberufung der außerordentlichen Mitgliederversammlung bis zu deren Durchführung ruht die Mitgliedschaft im Vorstand des betroffenen Mitgliedes.

(6) Stehen der Eintragung im Vereinsregister oder der Anerkennung der Gemeinnützigkeit durch das zuständige Finanzamt bestimmte Satzungsinhalte entgegen, ist der Vorstand berechtigt, entsprechende Änderungen eigenständig durchzuführen.

Artikel 8 - Kassenführung Der Kassierer verwaltet die Kasse und das Konto des Vereins. Er führt das Kassenbuch mit den erforderlichen Belegen. Auszahlungen sind nur auf schriftliche Anweisung des Vorsitzenden vorzunehmen.

Artikel 9 - Beirat Persönlichkeiten, die Kenntnisse, Fähigkeiten und Ressourcen auf dem Tätigkeitsgebiet des Vereins besitzen und bereit sind, zur Unterstützung seiner Bestrebungen ihren Rat zur Verfügung zu stellen, können vom Vorstand zur Mitgliederversammlung eingeladen werden. Diese haben kein Stimmrecht.

Artikel 10 - Revision (1) Die Mitgliederversammlung wählt mindestens einen Revisor. Eine Wiederwahl ist möglich. Der Revisor darf nicht Mitglied des Vorstandes sein. Die Aufgaben sind die Rechnungsprüfung und die Überprüfung der Einhaltung der Satzungsvorgaben und Vereinsbeschlüsse. Er unterliegt keiner Weisung oder Beaufsichtigung durch den Vorstand.

(2) Der Revisor hat das Recht, an allen Vorstandssitzungen teilzunehmen sowie unvermutet Kontrollen der Kasse, des Kontos und der Belege vorzunehmen. Nach Abschluss des Geschäftsjahres hat der Revisor eine Gesamtprüfung der Kasse, des Kontos und der Belege durchzuführen. Die Prüfungen erstrecken sich auf rechnerische und sachliche Richtigkeit. Über das Ergebnis der Prüfung ist auf der Mitgliederversammlung zu berichten.

Artikel 11 - Auflösung (1) Beschlüsse der Mitgliederversammlung über die Auflösung des Vereins bedürfen einer Mehrheit von ¾ der abgegebenen Stimmen. Die Versammlung ist für die Auflösung nur dann beschlussfähig, wenn mindestens ¾ der Mitglieder anwesend sind. Ist diese Voraussetzung nicht erfüllt, so beschließt über die Auflösung eine auf 4 Wochen später neu zu berufende Mitgliederversammlung; bei ihr genügt zur Auflösung eine Mehrheit von ¾ der vertretenen Stimmen.

(2) Bei Auflösung des Vereins wickeln der Vorsitzende und mindestens 2 weitere Mitglieder des Vorstandes die Geschäfte ab. Das verbleibende Vermögen ist gemäß Beschluss der letzten Mitgliederversammlung zu verwenden.

Artikel 12 ? Eintragung ins Vereinsregister und Salvatorische Klausel (1) Der Verein wurde auf der Gründungsversammlung vom 27.01.2007 in Halle / Saale gegründet.

(2) Diese Satzung tritt mit ihrer Eintragung in das Vereinsregister in Kraft. Die Satzung des Vereins ?Kaffeetradition e.V.? wurde am 08.09.2007 in Halberstadt einstimmig beschlossen.

(3) Sollten einzelne Bestimmungen dieser Satzung unwirksam sein, so bleiben die übrigen Bestimmungen davon unberührt. Die unwirksame Regelung ist durch eine dem Sinngehalt der unwirksamen Bestimmung nahe kommende wirksame Bestimmung zu ersetzen.

Halberstadt, den 08.09.2007