Tchibo: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Kaffeetraditionsverein
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 25: Zeile 25:
  
 
{| class="gallery" cellspacing="0" cellpadding="0" |
 
{| class="gallery" cellspacing="0" cellpadding="0" |
 
[[Bild:Tchibo4.jpg|thumb|none|120px]]
 
 
Tchibo '''Gold Mocca'''
 
 
||
 
  
 
[[Bild:Tchibo3.jpg|thumb|none|117px]]
 
[[Bild:Tchibo3.jpg|thumb|none|117px]]

Version vom 26. Juli 2019, 15:03 Uhr



1977 erwarb Tchibo' eine Minderheitsbeteiligung an der Beiersdorf AG und 1980 die Mehrheitsbeteiligung an der Reemtsma Cigarettenfabriken GmbH. Durch diese Beteiligungsgeschäfte erreichte die 'Tchibo AG eine höhere Diversifikation.

1988 wandelte sich die ?Tchibo Frisch-Röst-Kaffee AG? in die ?Tchibo Holding AG? um und gliederte das Kaffee-Geschäft in die neugegründete hundertprozentige Tochter ?Tchibo Frisch-Röst-Kaffee GmbH? aus.

1989Michael Herz scheidet aus dem Tchibo-Management aus und wechselt später in den Aufsichtsrat. Günter Herz wird die klare Nummer eins im Konzern.

Ab 1991 wurde das Auslandsgeschäft der 'Tchibo' Holding AG von der ebenfalls neu gegründeten Tochter ?Tchibo International? abgewickelt. In den Folgejahren expandierte Tchibo im Ausland, insbesondere in Osteuropa.

1994 wurde die ?Tchibo Café Service? als selbständiges Tochterunternehmen für die Belieferung von Gastronomie- und Bürokunden ausgegliedert. Ein eigenes Versand- (?Tchibo Direct?) und ein Reiseunternehmen (?Tchibo Reisen?) folgten zwei Jahre später.

Mit Wirkung zum 1. Januar 1997 übernahm Tchibo alle Anteile an der Eduscho Kaffeerösterei-Firmengruppe einen Mitbewerber und begann im selben Jahr mit einem eigenen Online-Verkauf.

2001 erhöhte die 'Tchibo' Holding AG ihre Beteiligung an Beiersdorf AG. Im darauffolgenden Jahr verkaufte Tchibo seine Beteiligung an der Reemtsma Cigarettenfabriken GmbH an die Imperial Tobacco Group PLC.

2007 Das Management setzt große Hoffnung in den osteuropäischen Markt. Im September hatte sich die Marke aus den Niederlanden und im August aus Frankreich zurückgezogen.


++++++++++++++

  • Seit den 1950er Jahren wurde Kaffee bei Tchibo in Behältnissen verkauft. Da Kaffee in dieser Zeit als Luxusgut galt, beschloss Tchibo, die Verpackung entsprechend hochwertig zu gestalten und verkaufte ihn zunächst in Tüchern und später in orangefarbenen Dosen. Diese Kopplung von Kaffee mit einem Nebenprodukt (z. B. der Dose) wurde Tchibo auf Betreiben des deutschen Einzelhandels 1972 gerichtlich untersagt. Anstatt jedoch diese Nebenprodukte aus den Filialen zu entfernen, verkaufte Tchibo1973 nun in den Filialen ein wöchentlich wechselndes Sortiment an Gebrauchsartikeln.
Tchibo3.jpg

Tchibo Express Kaffee